Samstag, 18. März 2017

Urban Joy-Con - eine Fotoserie Nintendo Switch


Mit der Neon-Rot Neon-Blau Edition hat Nintendo der Switch ein farblich sehr mutiges Modell zum Launch beschert.  


Mittlerweile kann man sagen, dass sich diese ungewöhnliche Farbkombination durchaus gelohnt hat. Sie ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, äußerst beliebt bei den Nintendo Jüngern und mutet außerdem alles andere als billig an.


Dank der matten, etwas angerauten Oberfläche, ist es jedes Mal eine Freude, die Dinger in die Hand zu nehmen.


Wider meinen Befürchtungen, gehen die Farben mir auch nach den ersten zwei Wochen in keinster Weise auf die Nerven.


Ein sehr schöner Effekt: Je nach Umgebungslicht, leuchten die Joy-Con regelrecht, oder erscheinen vom Farbton eher zurückgenommen.


Gründe genug, mir die Joy-Con zu schnappen, um sie in freier Natur abzulichten.


Gerade im Zusammenspiel mit den Farben eines Baumes, der Erde und dem Himmel, ergeben sich wunderschöne Kontraste.


Die Kombination von Rot und Blau scheint eine Hommage an das Design, der alten Kopfhörer des Game Boy Classic zu sein. 


Auf Instagram könnt ihr euch unter @switch.love.photoblog weitere Bilder ansehen.


Ich plane weitere Fotostrecken. Mit Joy-Con Controllern unter Wasser, im Morast und in schwindelerregenden Höhen.


Entstanden sind die Bilder im wunderschönen Nürnberg.


Vielen Dank für euer Interesse. 

Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)

Sonntag, 12. März 2017

Der Wächter amiibo von Zelda: Breath of the Wild eignet sich als Ständer für die Nintendo Switch


Wie heißt es so schön: Not macht erfinderisch. Wie ich ja bei meinem Ersteindruck nach 24 Stunden Nintendo Switch bemängelt habe, ist der Standfuß der neuen Konsole meiner Meinung nach sehr misslungen: https://switchnewsde.blogspot.de/2017/03/der-erste-eindruck-24-stunden-nintendo.html



Wie findige Nintendo Switch Fans "im Internet" herausgefunden haben, eignet sich jedoch der Wächter amiibo der Zelda: Breath of the Wild Kollektion ganz hervorragend als Ständer, um die Nintendo Switch im Tablet Modus zu spielen.

Obwohl ich am heutigen, heiligen Sonntag vom vielen Zeldaspielen zu müde bin, um Zelda zu spielen, habe ich den Wächter gleich mal ausprobiert.

Falls ihr also in irgendeiner Form befürchtet, mit der Neon-Edition der Nintendo Switch im Zug oder im Flieger nicht schon genug aufzufallen, dann klemmt eure Konsole einfach in die beweglichen Greifarme des Wächters.


Und wenn hier jemand (wie ich) die letzten zehn Jahre die Firmenhistorie von Nintendo nur so halb verfolgt hat und sich jetzt fragt, was denn bitteschön amiibo sind: Das Interview mit MrTurkelton gibt über Nintendos kleine Sammelfiguren Aufschluss: https://switchnewsde.blogspot.de/2017/03/womit-nintendo-richtig-geld-verdient.html

Dienstag, 7. März 2017

Im Test: Fast RMX - der futuristische Speed Racer für die Nintendo Switch

Es kommt sicherlich nicht alle Tage vor, dass ein deutsches Entwicklerstudio eine Anfrage von Nintendo erhält, einen Launchtitel für eine große Konsole zu produzieren. Die Münchner Shi'nen Multimedia GmbH ließ sich nicht zweimal bitten und lieferte pünktlich den Nachfolger von Fast Racing NEO, welches im Dezember 2015 für die Wii U erschien.



Preis und Release: Als allererstes müssen wir über den Preis reden, um alle folgenden wertenden Äußerungen meinerseits in Relation zu setzen. Fast RMX kostet gerade mal 19,99 €. Das sind zwei Gin Tonic an der Hotel Bar. Das ist ein dick geschnürter bunter Blumenstrauß mit 50% Rabatt Gutschein. Das sind zwei gedankenlos in sich reingefutterte McDonald Menüs mit extra Soßen.
Fast RMX erschien am 03. März 2017 zum Release der Nintendo Switch als Download im Nintendo eShop.

Spielmodi, Steuerung und Umfang: Auch wenn es sich bei Fast RMX in keinster Weise um irgendeinen Abklatsch handelt, hat man als Referenz sofort Wipe Out im Sinn. Auch hätte ein F-Zero im Jahre 2017 sicherlich gute Chancen, so auszusehen. 

Im Spiel selbst steuert ihr euren Boliden in teils drastischen Geschwindigkeitsschüben über die Rennstrecke. Ihr macht euch dabei verschiedenfarbige Streckenabschnitte zu nutze, indem ihr eure Antriebsphase während des Rennens in Sekundenschnelle entsprechend anpasst. Klappt das nicht, werdet ihr gnadenlos ausgebremst. Zusätzlich steht euch noch eine Turbo-Leiste zur Verfügung, mit deren Hilfe ihr das Gaspedal gefühlt dreimal durchdrücken könnt.

Unterstützt werden übrigens alle Arten der Steuerung. Vom Pro Controller bis zu den einzelnen Joy-Con. Letzteres spielt sich übrigens erstaunlich gut. Aufgrund der reduzierten Anzahl an Tasten, aktiviert ihr den Turbo durch Drücken des Analog Sticks. Das hat zur Folge, dass der Bolide wirklich nur noch schwer zu steuern ist, hat aber seinen ganz eigenen Reiz, was schnelle Duelle zwischendurch betrifft. Um ernsthaft Bestzeiten anzustreben, lohnt sich dann doch der Griff zur vollwertigen Steuerungseinheit.



Die Auswahl an Fahrzeugen ist großzügig gestaltet: 15 'anti-gravity' Renner, von denen 3 am Anfang zur Verfügung stehen. Sie unterscheiden sich nicht nur im Design und der Lackierung. Ihre unterschiedlichen Fahreigenschaften sind in 'Beschleunigung', 'Geschwindigkeit' und 'Turbo' aufgeteilt.

Die Anzahl der Strecken beträgt sage und schreibe 30 - und eine ist schöner als die andere. Von vereisten Schneelandschaften über wilde Achterbahnfahrten in der Stratosphäre, hin zu Regenrennen bei spärlich beleuchteten Strecken im Dschungel. Stellt euch darauf ein, dass ihr bei den ersten Versuchen ständig von der sagenhaften Umgebung abgelenkt werdet. Die rauscht euch übrigens mit 60 Bildern pro Sekunde und 1080 p Auflösung (TV Modus) um die Ohren. 

Verschiedene Spielmodi, wie Meisterschaft, den freizuschaltenden Hero Mode, lokale Duelle mit bis zu 8 Spielern (4 Spieler im Splitscreen) und einen Online Multiplayer, lassen einen immer wieder ungläubig auf die Quittung schielen, die von Nintendo im Email Postfach steckt. Wirklich nur 19,99 €?

Shi'nen hat übrigens bereits ein zeitnahes Update angekündigt, damit wir separate Rundenrekorde aufstellen und gegen unsere Freundescode-Freunde online im Duell antreten können. 

Spielspaß: Fast RMX macht von der ersten Runde an Laune. Es ist einfach ein helle Freude, diese 'erwachsene' Grafikperformance auf der Switch zu bestaunen. In diversen Testvorführungen im privaten Rahmen, gehörte der Titel neben Snipperclips auf Anhieb zu den Favoriten. Selbst Leute, die mit Rennspielen eher weniger am Hut haben, waren ab dem ersten Knopfdruck begeistert. Das Schöne ist: Das Spiel wächst mit der Zeit, was den Spielspaß betrifft. Während man zu Beginn noch ständig von der Strecke rauscht (die Rücksetzpunkte sind dankenswerterweise sehr gnädig gesetzt), nimmt Taktik immer mehr Raum ein, je besser man seinen Boliden beherrscht. Und so eignet sich Fast RMX sowohl als spaßiges Partyspiel, als schnelle Bestzeitenjagd im Zug und eben auch als vollwertiger Titel vor dem Fernseher.



Fazit: Fast RMX hätte locker als 50,- Vollpreistitel durchgehen können. Selbst dann hätte ich eine klare Empfehlung ausgesprochen. Der sensationelle Zwanni, den man gerade mal hinblättern muss, macht den Titel zu einem Must-Have. Er erweitert das Spieleportfolio der Switch um eine weitere Komponente, sieht sagenhaft aus und macht einfach ohne Ende Spaß. 
Am Horizont erscheint bereits Mario Kart 8 Deluxe am Racer-Himmel. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass beide Titel sehr wohl gleichzeitig in der Spielesammlung existieren werden. Ähnlich, wie das bei Zelda und Skyrim der Fall sein wird. 

Fast RMX ist ein starker, eigenständiger Titel, der über sein Genre hinaus Gelegenheitsspieler und erfahrene Zocker begeistern wird. Klare Kaufempfehlung! 

Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)

Shi'nen Games: twitter.com/ShinenGames

Bilder: Copyright by Shi'nen Multimedia GmbH

Montag, 6. März 2017

Zelda: Breath of the Wild - Ein Wochenende in Hyrule

Puh, ein aufregendes Wochenende liegt hinter mir. Obwohl ich am Donnerstag nur zwei Seidla (mittelfränkisch für einen halben Liter Bier) getrunken habe, bin ich am Freitag Vormittag ganz schön verwirrt aufgewacht. Mein Kopf war so zu und schwer, als hätte ich hundert Jahre geschlafen.



Raus aus den Federn, das Smartphone eingesteckt, die stinkigen, zerschlissenen Sachen vom Vortag übergestreift und erstmal an die frische Luft. Ich wohne zwar in einer rauen Gegend (ständig macht irgendjemand Stress), aber die Aussicht ist jedes Mal fantastisch, wenn ich vor die Tür trete.

Ein Stück den Weg hinunter bin ich direkt dem alten Einsiedler in die Arme gelaufen. Ich habe mir sein Gefasel brav angehört, als Katerfrühstück zwei Äpfel zwischen die Kiemen geschoben und bin dann einfach raus in die Natur. Den Freitag mit sandeln, baden, die Nase nicht in fremde Angelegenheiten stecken und ein, zwei Eichhörnchen mit dem Bogen abschießen, verbracht. Ganz entspannt also. Anschließend geschlafen wie ein Baby.

Der Samstag war eine einzige Party. Alles begann damit, dass die Stimmen im meinen Kopf mir einmal mehr wirre Dinge zuflüsterten. Zwei, drei Schweinenasen haben mich dermaßen blöd angeglotzt, dass sie gleich mal Backenfutter kassiert haben. Und eine ordentliche Grundlage habe ich mir auch angefuttert (ihr nennt es Sushi und Sashimi, für mich ist das einfach roher Fisch).

Was ich auf alle Fälle nie, nie wieder machen werde, ist dieses seltsame Kraut zu konsumieren. Hab es natürlich "gefunden" und aus purer Neugier ausprobiert. Was soll ich sagen? Das Zeug macht echt stressige Hallus. Plötzlich hatte ich das Gefühl, der Boden unter mir bricht auf und reißt mich mehrere hundert Meter mit in die Luft. Dann taucht ständig dieser alte Mann wie aus dem Nichts auf und will, dass ich irgendwelche Dinger für ihn drehe.

Plötzlich stand ich in irgend so einem Schuppen. Ich frage mich bis heute, wie ich es an den Türsteher vorbei geschafft habe. Die Lichtshow in diesem Bunkerclub war so grell und abgefahren, dass ich null Plan mehr hab, was da für Musik lief. Auf der Tanzfläche habe ich mal wieder peinlicherweise mit den Armen wilde ausladende Gesten gemacht. "Tanzen" kann man das nicht nennen. Eher so "ich hebe imaginäre große Dinge in die Luft und lasse sie durch den Raum schweben". Sch.... Kräuter!
Ich bilde mir ein, dass ich mich sogar noch mit dem DJ kurz unterhalten hab.

Filmriss. Bin ich immer noch wach?

Irgendwann zu früher Morgenstunde werde ich halbwegs wieder klar in der Birne. Ich stolpere am Sonntag Vormittag orientierungslos durch die Gegend und wundere mich immer noch, was ich im Rausch die letzten Stunden so alles getrieben haben mag.

Kennt ihr das, wenn der Sonntag wie in Zeitlupe an euch vorbeizieht, ihr aber so verkatert seid, dass ihr es mehr oder weniger einfach geschehen lasst? Gegen Abend kriege ich doch noch meinen Hintern hoch und laufe grob Richtung nach Hause. Doch was ist das links? Ein Hütte? Und da ist er schon wieder, der alte Mann. Er sieht mich völlig zerstörtes Partyopfer und bietet mir gnädig an, die Nacht bei ihm zu pennen. Am Feuer sitzend, werde ich nach einer deftigen Mahlzeit (es gab Geflügel-Chili mit Pilzen) langsam richtig müde.

Nur noch kurz hinters Haus Wasser lassen. Doch was höre ich da? In der Ferne erspähe ich in der hereinbrechenden Dunkelheit zwei schnarchende Schweinenasen. Und direkt neben mir lehnt eine Mistgabel herrenlos an einem Baum. Anstatt einfach schlafen zu gehen, kann ich der Versuchung nicht widerstehen und schleiche mich mit dem Vierzack an die ratzenden Sandler heran.

Ich will gerade dem Ersten mit der Mistgabel richtig fest in den Allerwertesten piksen, da fällt mir gleich in der Nähe ein Bienenstock auf. Mir kommt die geniale Idee, dass hunderte dieser gestreiften summenden Viecher doch wesentlich fieser sind, als die vier Zinken der Heugabel. Also schleiche ich zu der Bienenbehausung hinüber und klopfe mit dem Stiel der Mistgabel ein kleines Loch in die Außenhülle. Sofort gerät der Bienenschwarm in Aufruhr.

Zu meiner Enttäuschung ignorieren die Bienen meine zwei vermeintlichen Opfer. Zu meinem Entsetzen steuern sie mit wütendem Brummen direkt auf mich zu. Todesmutig stelle ich mich dem aufgebrachten Bienenvolk entgegen. Mit einer Mistgabel. Eine selten dämliche Idee.

In einer furiosen Flucht rette ich mich völlig zerstochen in die Hütte des alten Mannes. Der schläft mittlerweile tief und fest in dem weichen warmen wohligen Bett, dass er zuvor noch mir angeboten hatte. Für mich bleibt nur die Holzpritsche.

Mir tut alles weh. Wie an jedem Sonntag nehme ich mir vor dem Einschlafen eine Sache ganz fest vor: Nächstes Wochenende lass ich es etwas ruhiger angehen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche, erholt euch gut!

Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)

Sonntag, 5. März 2017

Womit Nintendo richtig absahnt - was zur Hölle sind amiibo?!

BITTE legen Sie mir die Zwangsjacke an und weisen Sie mich ein! Ich hatte im Alter von 37 Jahren eigentlich mein Leben einigermaßen im Griff. 

Ein Leben mit Büchern, anspruchsvollen Filmen und Musik abseits der Charts. Ich habe meine Ernährung auf Nachhaltigkeit getrimmt und bin beruflich im Büro angekommen. Ich gehe nicht mehr bis 05.00 Uhr früh auf Partys, sondern ziehe Gespräche philosphischer Natur, gerne umrahmt von mehreren Wochen ohne Alkohol, vor. Hauptsache, ich bin vor 02.00 Uhr im Bett.
Ich habe eine eigene Familie gegründet. Ich habe ein Leben. 

Da ist kein Platz mehr für sinnlose, stupide Dinge wie Videospiele. Da ist sowieso schon kaum Zeit für mich. Und erst recht nicht für diesen passiven Quatsch, der zumindest mittelfristig zur totalen Verblödung führt.
Hört ihr aus dem Off, wie die Nadel unsanft krächzend von der Schallplatte gerissen wird? So sah mein Leben vor drei Monaten aus. Da hätte ich mir in meinen wildesten Träumen nicht ausgemalt, dass ich mich letzten Freitag (den so sehr herbeigesehnten 03.03.17) vor dem regionalen Elektronik-Markt positionieren und todesmutig zu meiner reservierten Nintendo Switch durchkämpfen würde.

Überhaupt ist in den letzten Wochen viel aus den Fugen geraten (nachzulesen in diesem Blog): Ich schlief nachts sogar schlecht, weil ich mich so übelst auf Nintendos neue Konsole gefreut habe. Dass es aber immer noch eine Stufe absurder geht, sieht man daran, dass ich seit einigen Tagen das Internetz nach Plastikfigürchen (Hersteller ist wohlgemerkt Nintendo) durchforste. Quietschbunte Dinger, von denen einige Exemplare wie das Badespielzeug unseres bald zweijährigen Mitbewohners aussehen. Andere wiederum, sind so fein produziert, dass jede He-Man Figur dagegen wir billiger Schrott wirkt. Diese Dinger hätten mich als 12jähriger (zu Zeiten von Street Fighter II, Parodius und Star Wing auf dem Super Nintendo) in den finanziellen Ruin getrieben. Und zur Zeit fühle ich mich extrem 12jährig! Doch was genau hat es mit diesen kleinen bunten Figuren auf sich? Wir fragen bei jemanden nach, der im Gegensatz zu mir seine Leidenschaft für Nintendo und für Videospiele im Allgemeinen nie verleugnet und vergessen, sondern immer ehrlich dazu gestanden hat.




Hallo MrTurkelton, vielleicht magst du dich kurz vorstellen?

Ich bin Timm alias MrTurkelton aus dem schönen München. Ich spiele aktiv Videospiele seit Super Mario Land auf dem alten grauen Game Boy Classic. Den NES habe ich leider erst sehr viel später nachgeholt. Seit dem Game Boy begleiten mich alle Nintendo Konsolen durch mein Gamerleben. 

Meine absolute Lieblingskonsole bleibt aber der Super Nintendo, dicht gefolgt vom N64. Zu meinen absoluten Lieblingsspielen gehören Pokemon und die Super Mario Spiele. Zu Gamecube, Wii und Wii U pflegte ich eher eine Hassliebe. Ich habe mich die letzten Jahren auch berufsbedingt auf den Handheld Konsolen immer wohler gefühlt.
Die Nintendo Switch vereint aber endlich beide Welten.
In einer deiner aktuellen Nerdcast-Folgen auf www.mrturkelton.de zum Thema Nintendo Switch, wurde kurz angemerkt, dass du stolzer Besitzer von rund 60 amiibo bist. Was kann sich jemand, der die letzten zehn Jahre Nintendo-Historie verpasst hat, unter einem amiibo vorstellen?

Ja das stimmt - nach der neusten Zählung sind es jetzt aktuell sogar 66. Aber die meisten habe ich in den letzten Monaten aus dem Switch Hype heraus gekauft. Man muss dabei beachten, dass es oft Schnäppchen gibt. amiibo für 3,- bis 5,- €, da kann man zuschlagen. In letzter Zeit kaufe ich auch oft gebrauchte amiibo bei Ebay.
amiibo sind hochwertig bemalte Sammelfiguren. Nintendos Helden, aber auch Fremdmarken, wie z.B. Sonic oder sogar Pac Man werden veröffentlicht. Allein dafür wären sie es schon wert gesammelt zu werden. Nintendo hat aber nochmal einen weiteren Anreiz geschaffen, indem diese amiibo mit verschiedenen Spielen aus dem 3DS, der Wii U und der Nintendo Switch verbunden werden können. Das kann einfaches Freischalten von Kostümen oder Fahrzeugen sein, aber auch mehr. Bei Smash Bros, beispielsweise können amiibo KI Gegner speichern, die sich deinem Skill anpassen. 


Es werden ja teilweise ansehnliche Sammlerpreise für die kleinen Plastikfigürchen gezahlt. Was ist denn der mit Abstand wertvollste Vertreter seiner Art?
Das ist schwer zu sagen. Die teuersten amiibo liegen so bei 20,- bis 30,- Euro, je nachdem ob sie noch original verpackt sind oder nicht. Eine Ausnahme ist der goldene Mario, der sehr limitiert ist. Wenn man den Markt kennt, kann man oft Schnäppchen machen. 

Gibt es im Internet eine Übersicht darüber, welche amiibo wieviel wert sind, und in welcher Stückzahl sie produziert wurden? Mehrere Google-Suchen lieferten bei mir kein wirklich befriedigendes Ergebnis.

Leider nein - siehe oben.
Für "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" wird pünktlich zum Release der Switch und des Launchtitels eine wunderbare Kollektion aus fünf Figuren erscheinen. Über Amazon konnte man ja gerade mal ein Exemplar pro Kunde vorbestellen. Sollte man sofort zugreifen, oder wird es die Dinger längere Zeit im freien Verkauf geben?
Ich habe mir alle 5 zum Start geholt, da sie die derzeit hochwertigsten amiibo sind, die es zu kaufen gibt. Der Wächter hat z.B. als erster amiibo bewegliche Gelenke. Ich denke da werden in den nächsten Monaten tolle Figuren auf uns zukommen. Ich denke auch, dass die Kollektion zu Zelda in ein paar Wochen wieder sehr gut lieferbar sein wird.


Eignen sich deiner Meinung nach amiibo als Wertanlage? Lohnt es sich beispielsweise jetzt schon, den Shulk amiibo (ein Charakter aus Xenoblade Chronicles) aus der Super Smash Bros. Kollektion günstig zu erwerben? Immerhin soll 2017 ja noch Xenoblade Chronicles 2 erscheinen. Die Aufmerksamkeit für dieses Franchise dürfte somit immens steigen. Nein, aus meiner Erfahrung lohnt sich das nicht. Es gibt ganz seltene Fälle wo amiibo dauerhaft nicht verfügbar sind. Ein solche Fall ist z. B. Link aus Ocarina of Time. 
Zu guter Letzt: Welches sind deine drei absoluten lieblings amiboo und warum sind sie dir ans Herz gewachsen? Und was sagt deine Frau zu deiner Sammelleidenschaft?

Mein erster amiibo der 8 Bit Mario, den ich mir einfach so gekauft ohne eine Wii U zu besitzen, einfach weil die Figur hammer ist. Als zweiten der XXL Woll Yoshi Amiibo, wegen der genialen Idee, amiibo aus anderen Materialien zu veröffentlichen. Und mein Pac Man, der ebenfalls zeigt, wie vielfältig die amiibo sind.




Meine Frau hat selber 3 amiibo (Peach, Pinken Woll Yoshi und Pummelluff).
Solange die Figuren und mein anderer Nerdkram in meinen Büro stehen, hat sie dafür Verständnis. Sie kennt mich ewig und weiß was für ein Nerd ich bin. Da habe ich das große Los gezogen. Vielen Dank für das Gespräch. Folgt MrTurkelton auf Twitter (@MrTurkeltonTV) und besucht ihn au seiner Homepage: http://www.mrturkelton.de

Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)

Impressum für Facebook Gewinnspiele - gewinnt Spiele, amiibo, Zubehörfür die Nintendo Switch

Liebe Leser, auf unserer Facebook Seite TenBoe Switch News Blog http://www.facebook.com/tenboeblog veranstalten wir regelmäßig schöne Gewinnspiele rund um die Switch. Es gibt Spiele, amiibo, Zubehör zu gewinnen.




Viel Spaß und viel Glück bei der Teilnahme. Hier unser Impressum:

Samstag, 4. März 2017

Der erste Eindruck: 24 Stunden Nintendo Switch - die Spiele

Welch nerviges Gemecker musste man über das Spiele-Angebot zum Start der Nintendo Switch in den letzten Tagen und Wochen ertragen! 

Voller Ignoranz wurde teilweise selbst von "Experten" das gesamte Line-Up 2017 auf Zelda, die Portierung von Mario Kart 8 als Deluxe Version und dem zum Weihnachtsgeschäft geplanten Super Mario Odyssey reduziert. Pure Ignoranz - besonders, wenn man bedenkt, dass Nintendo im Vorfeld sogar die Titel kleinerer Publisher und Independent Entwickler äußerst engagiert nach außen kommuniziert hat.

Ich habe mir zum Launch vier Titel gegönnt, von denen ich mir im Vorfled ein breites, abwechslungsreiches Portfolio an Spielspaß und Qualität versprochen habe.

Ich möchte nach den ersten 24 Stunden mit der Nintendo Switch nun ein Zwischenfazit zu jedem einzelnen Titel ziehen.



The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Was soll man zu diesem großartigen Titel noch viel schreiben? Das vielleicht wichtigste Spiel in der Firmengeschichte Nintendos scheint alle Erwartungen voll und ganz zu erfüllen. Es purzeln rund um den Globus Rekordwertungen und ich muss gestehen, dass auch ich hin und weg bin. 

Diese vertrauten Charaktere in einer neuen, unglaublich großen offenen Welt wieder zu treffen, löst einfach pure Freude und Euphorie aus. Grafisch ist das Spiel einfach ein Kunstwerk und unterstreicht die Sonderstellung, die Nintendo in der Branche genießt. So viel Liebe zum Detail, so viel Stil in Sachen Spieledesign .... das bekommt einfach niemand sonst in dieser vollendeten Form hin.

Ich habe das neue Abenteuer von Link eine Stunde angespielt. Anschließend habe ich gnädigerweise einen Bekannten mit separaten Account ebenfalls die Welt von Hyrule erkunden lassen. Und schließlich habe ich am Vormittag des nächsten Tages das Spiel nochmals komplett von Anfang an begonnen. Das Faszinierende: Unser spitzohriger Held erlebte jedes Mal etwas anderes. Und das, obwohl bei zwei Malen derselbe Spieler (meine Wenigkeit) an den Controllern saß. 

Ich wollte bei meinem zweiten Versuch einfach noch gründlicher vorgehen, kam dann allerdings vom Weg ab und ließ mich komplett von meiner eigentlich Mission ablenken. Genau so etwas habe ich mir nach meiner mehr als zehnjährigen Konsolen-Abstinenz gewünscht. 

Dass dieses Spielerlebnis aber derart fesselnd, intensiv und individuell abwechslungsreich ausfallen würde, hätte ich nicht zu träumen gewagt.

Breath of the Wild ist jetzt schon ein Meilenstein in der Geschichte der Videospiele. 
Ein Alltime-Classic bei dem wir von Anfang an dabei sein durften. 

Ein System Seller, gleich zu beginn. Grandios.


Fast RMX - Der futuristische Speed Racer des deutschen Entwicklerstudios Shin'en Multimedia ist als Download für 20,- € von Tag 1 an dabei. Und man kann Nintendo nur dazu beglückwünschen, es dem kleinen Team ermöglicht zu haben. 

Fast RMX bietet zahlreiche Strecken, deren Optik einen umhaut. Und spätestens, wenn man an der ohnehin schon schnellsten Stelle im Rennen auch noch den Turbo zündet, dann verengen sich die Augen zum Tunnelblick und der Adrenalin-Level steigt auf Anschlag.

Ob als (Online-)Multiplayer, als Grafik-Poserei, als schnelles Rennen auf dem Scheißhaus oder aber in heißen Duellen am Splitscreen: Fast RMX kann ich uneingeschränkt empfehlen.

Und nicht nur ich. Um die Akzeptanz der Konsole bei meiner Frau zu erhöhen, habe ich mir Snipperclips und 1-2-Switch besorgt. Es war allerdings Fast RMX das ihr nach unserer ersten Session mit der Switch dann plötzlich am meisten Spaß machte. 

Und das will was heißen!



Snipperclips ist das nächste Highlight. 

Und dank der überschwänglichen Schilderungen von den Präsentationen der Switch auf den zahlreichen Presse- und Fan-Events eigentlich schon kein Geheimtipp mehr. 

Dieses Spiel wird Beziehungen retten, oder aber krachend scheitern lassen. Eine äußerst passende Einschätzung. Denn Snipperclips ist nur auf dem ersten Blick ein urkomisches, aberwitziges Spiel für Zwischendurch. Es entpuppt sich nach den ersten Runden als knackiger Knobelspaß, bei dem man nur eine Chance hat, wenn man nicht nur gemeinsam spielt, sondern auch wirklich miteinander kommuniziert. Das kann schnell in Streitereien  ausarten, führt dann aber doch meist zu versöhnlichen und verbindenden Erfolgserlebnissen.

Snipperclips für 20,- € im eStore ist ganz großes Kino. Und mit Abstand der beliebteste Titel am ersten Zockerabend mit den Kumpels gewesen.

Flüche und Freudentränen. Das habe ich in dieser hohen Schlagzahl bisher nur bei Snipperclips erlebt. 

Pflichttitel für die Nintendo Switch!


1-2-Switch komplettiert mein persönliches Line-Up zum Launch der Konsole. Ich habe es gestern mit drei Kumpels getestet. Bierseelig wie wir waren, hatten wir durchaus viel Spaß.

Allerdings trübte das Dilemma mit den Schienenschlaufen der Joy-Con (nachzulesen hier) das Erlebnis erheblich. Zudem war es extrem ungewohnt, beim Spielen nicht auf den Screen starren, sondern seinem Kontrahenten in die Augen sehen zu müssen. Das ist nicht unbedingt jedermanns Geschmack. 

Auch erschloss sich uns die logische Funktionsweise einiger Mini Spiele nicht ganz. So geriet Ping Pong zu einer konzeptlosen Fuchtelei mit nicht nachvollziehbaren Entscheidungen seitens des (Computer-)Schiedsrichters. 
Auch bei diversen anderen Herausforderungen (wie das groß angekündigte Kugelraten) wollte sich nicht so recht die ganz große Begeisterung einstellen. 

Ich gebe zu, dass wir echt schon zwei, drei Seidla intus hatten. Um ein echtes Fazit ziehen zu können, muss deshalb in einer zweiten Sitzung unbedingt intensiver getestet und rumgealbert werden. 

Da 1-2-Switch mit Amazon Prime in der physischen Version nur noch 32,- € kostet, bereue ich den Kauf dennoch nicht. Ich hoffe, das Partyspiel wird beim zweiten Versuch doch noch zu gefallen wissen.

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass man mit diesen vier Titeln nicht das teuerste, aber sicherlich ein sehr abwechslungsreiches Quartett beisammen hat. 

Ob Gelegenheits- oder Hardcore-Zocker. Jung und alt, nüchtern oder angedüdelt. Allein, zu zweit oder gar zu viert .... von einem "schwachen" Line-Up zum Launch der Nintendo Switch kann seit gestern doch bitte schön keine Rede mehr sein!


Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)

Der erste Eindruck: 24 Stunden Nintendo Switch - die Verarbeitung der Hardware

Der erste Eindruck ist bei einer Konsole sicherlich nicht entscheidend - er ist allerdings ein Ausblick auf kommende Wochen voller Spielspaß und kleinerer Ärgernisse mit der Nintendo Switch. Zusätzlich mag der erste Eindruck für all die unentschlossenen Menschen da draußen ein kleiner Beitrag zu einer möglichen Entscheidungshilfe sein. Ob für oder gegen die Switch, das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Auch wenn mich jetzt alle steinigen: Wer ein aktuelles Apple Device, wie das iPhone oder ein iPad Pro besitzt, weiß, wie tadellose Verarbeitung aussieht und wie sie sich anfühlt. Wertige Materialien, keinerlei Fugen, wenig Plastik.
Da kann die Switch freilich bei weitem nicht mithalten. Das erwartet auch niemand, bei einem Preis um die 300,- Euro. Ich möchte es aber dennoch nicht unerwähnt lassen, da wir aufgrund des Apfelkonzerns, HTC, Samsung, Huawei schon extrem verwöhnt sind in dieser Hinsicht. Die Switch spielt da einfach in einer (auch preislich) anderen Liga.

Nicht falsch verstehen: Nintendos neues Flaggschiff ist 1A verarbeitet. Aufgrund des matten, leicht angerauten Kunststoffs fühlt sie sich sehr gut an. Vorbei die Zeiten der (leider immer etwas billig wirkenden) Hochglanzoptik a la Wii U.

Die Joy-Con Controller in der farbigen Edition wirken je nach Umgebungslicht sehr knallig. Das Hellblau auf der linken, und das Orangerosa auf der rechten Seite leuchten regelrecht bei hellem Tageslicht. Dennoch sieht diese bunte Variante zwar abgedreht, aber in sich sehr stimmig aus. Auf Nummer sicher geht man aber sicherlich mit der Standardversion im gewohnten Konsolengrauschwarz. 

Die Lautsprecher erfreuen mit einem klaren, angenehmen Klang. Hier kann man nicht meckern. Und wer es trotzdem tut, der greift zu Kopfhörern mit Klinke. Denn Bluetooth wäre technisch möglich, wird aber leider aktuell noch nicht unterstützt.

Bei all der Begeisterung und des Hypes zum Start der Konsole: Es gibt auch ärgerliche Aspekte. 

Der Standfuß ist ein schlechter Witz. Er hält die Konsole in einem etwas zu steilen Winkel .... nicht! Auf einer harten, ebenen Oberfläche mag das Ding gerade noch seine Aufgabe bewältigen. Sobald allerdings Erschütterungen (beispielsweise in der Postkutsche, wenn am Horizont die Gaunerbande angeritten kommt) auftreten, oder der Untergrund nur etwas weicher als Ebenholz ist, kippt euch die Switch sang- und klanglos wie jemand, der völlig alkoholisiert meint an einem Spliff Lunge ziehen zu müssen, nach hinten weg. Ich habe vergeblich versucht, die Switch mit dem Standfuß auf meiner Matratze abzustellen. Keine Chance.

Das Display ist, was das dargestellte Bild betrifft, wirklich eine (Achtung, Wortspiel:) helle Freude. Es hat meiner Meinung nach die optimale Größe, die Spiele sehen fast besser aus als auf dem Fernseher. Allerdings spiegelt es leider extrem. Auf dem folgenden Foto kann man gut erkennen, wie am unteren Rand des Displays die Finger des Fotografen reflektieren. Und so ist es leider auch mit allen anderen Dingen um euch herum, inkl. euch selbst. Sobald euch das Spielgeschehen in eine dunkle Höhle führt, spiegelt sich die eigene Visage wie ein Selfie auf dem Screen. Was das Spielen bei hellem Tageslicht betrifft, suggeriert uns Nintendos Werbetrailer leider nicht die Realität. 




Die Joy-Con Controller rasten tadellos und sehr schmatzig ein. Der Mechanismus mit den Metallschienen ist wirklich durchdacht und von hoher Qualität. Der hierbei entstehende Click ist jedes Mal ein akustischer Hochgenuss - satt und smooth zugleich. Was allerdings bei der ersten Session "1-2-Switch" mehr als irritierte: Die Schienen mit den Schlaufen lassen sich (wenn man es denn richtig macht) problemlos anbringen. Herunter bekommt man sie nach intensivem Kühemelken und Revolver ziehen manches mal allerdings nur noch mit roher Gewalt. Und ich möchte nochmals betonen, dass sie auf korrekte Art und Weise angebracht waren und die Knöpfe zum abdocken ordnungsgemäß betätigt wurden. Malt euch aus, wie peinlich es ist, der Familie stolz die neue Konsole vorzuführen. Und plötzlich steht man da, fingert verzweifelt an den Joy-Con herum und weiß nicht mehr weiter. Gestern mehrfach passiert.
Verbindungsprobleme, die im Netz zuhauf geschildert werden, hatte ich zu keinem Zeitpunkt. Toi, toi, toi, dass dies so bleibt!

Jetzt lese ich meinen Kommentar Korrektur und bin selber überrascht, wie negativ das alles klingt. Ich möchte an dieser Stelle nochmals klarstellen, dass Verarbeitung und Konzept der Hardware rundum überzeugen. Kinderkrankheiten muss man ja leider, leider immer in Kauf nehmen, wenn es sich um die erste Generation eines technischen Gerätes handelt. 

Müsste ich eine Schulnote vergeben, würde sich die Switch bei einer 2- einpendeln. Mit Tendenz zur glatten 2. Einfach richtig gut, aber definitiv noch nicht hundertprozentig perfekt.

Ach, was laber ich?! Holt euch das Ding!

Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)


Mittwoch, 1. März 2017

Mysteriöse Hinweise auf die Switch in alten Nintendo Klassikern!

Der Hype auf die Nintendo Switch spitzt sich zu! 

Auf der ganzen Welt schrecken Menschen in der Nacht schweißgebadet auf, weil sie von Albträumen geplagt wurden, in denen sie trotz Vorbestellung keine Konsole am 3. März in der Hand hielten.

Der Partner hat den aktiven Protest gegen diese wichtige Haushaltsanschaffung aufgegeben und quittiert immer seltener die Euphorie mit Augenrollen. Es entsteht fast der Eindruck, dass eine gewisse Akzeptanz einsetzt. Oder ist es doch nur Kapitulation?

Um die unerträgliche Wartezeit totzuschlagen, schwelgen Spieler in Erinnerungen und kramen den alten Game Boy raus oder werfen den NES Classic an. Diese Kindheitserinnerungen sind Balsam auf die geschundene, von der Warterei geplagten Seele.

Und ich weiß nicht, ob ich der Einzigste (meine Frau hasst es, wenn ich "Einzigste" sage ^^) bin, der das Gefühl hat, langsam etwas abzudrehen?
Sind da tatsächlich dezente Hinweise auf die Switch in alten 8-Bit Klassikern von Nintendo versteckt? Sehe nur ich die? Bin ich langsam übergeschnappt? Kann mich bitte jemand einweisen? 


Kid Icarus - NES, 1986


Super Mario Land - Game Boy, 1989


Zelda II: The Adventure of Link - NES, 1987


Ice Climber - NES, 1985


Gargoyle's Quest - Game Boy, 1990

Wer findet alle Hinweise auf die Switch?

Tobias Tengler-Boehm (Twitter: @TenBoeMedia)